Sind Dämonen Gefährlich

Als Dämonen, von griechisch δαίμων daimon) wird in verschiedenen Mythologien, Religionen und mystischen Lehren zunächst ein „Geist“ oder eine Schicksalsmacht verstanden. Der pejorative Gebrauch durch die Kirche, als a priori „Böser Geist“ sollte einen nicht Interessieren, man sollte sich völlig von Ballast der Kirchenlehren freimachen.

Wenn wir uns dem Parapsychologisch Spiritualistischen Modell nähern wollen, sollten wir Paraphysikalisch Denken. In der Paraphysik gibt es kein schwarz oder weiß, kein gut oder böse, es gibt nur Körperlose Entitäten. Denn eines sind Dämonen ja, ein Ortsgebundener Spuk.

Sie sind keine göttlichen Entitäten, sondern wie die bekannter Parapsychologe mal gesagt hat, „Auch Geister sind nur Menschen“, sind sie immer so gut oder böse, wie man ihnen Begegnet. Wie man hineinruft – so schallt es heraus. Da intelligente Kräfte immer auch ASW Telepathie können, muss Respekt und Zuneigung aus den Herzen kommen – es kann nicht gespielt werden.

Wenn man, zunächst Neutrale Körperlose Entitäten, erst Sauer oder Böse macht, denn eines sind Dämonen ja immer, ein Ortsgebundener Spuk, dann kann das jedoch auch sehr Gefährlich werden. Sie Beherrschen ASW und Psychokinese, können dir Dinge Verschwinden lassen, oder Matherialisationen Durchführen. Auch gehen leicht Elektronische Geräte aller Art Kaputt.

In Grunde sind sie mächtige Gespenster, denen man sich nur in Ehrfurcht und Achtsamkeit nähern darf. Denn sie können leicht zum Polterspuk werden, der beachtliche Kräfte entwickeln kann und dabei völlig elusiv ist.

 

Widogard Ina van Kempenhaus Parapsychologie, Spuk ,

Was Fragen, oder was dazu sagen: